Übernachtungstipps vom Insider

Neulich wurde ich nach einer guten Übernachtungsmöglichkeit in Frankfurt a.M. gefragt. Außer unserem Gästebett hatte ich jedoch keine Idee, schließlich habe ich hier immer privat übernachtet. Als ich ein paar Tage später eine Freundin nach einem Tipp in ihrer Heimatstadt gefragt habe, ist mir klar geworden, dass Einheimische für solche Tipps völlig ungeeignet sind. Es sei denn sie bieten selbst einen Platz für Übernachtungsgäste an. Aber wer sind denn die passenden Insider, wenn schon nicht die Bewohner der jeweiligen Stadt? Es müssen ja dann Reisende sein. Allerdings gibt es da sehr viele verschiedene Typen und abgesehen davon, dass die Reisenden durch ihre vielen Reisen nicht gut erreichbar sind, müsste man sie erst einmal finden. Vielleicht könnte man Reiseblogs lesen, nur gibt es da auch eine riesige Auswahl und sind Reiseblogs wirklich dazu da eine Unterkunft zu empfehlen?

Bis vor ein paar Jahren habe ich oft über Couchsurfing und Hospitalityclub gesucht und gefunden. Manchmal hat sich das sogar erst ganz spontan ein paar Stunden vorher ergeben. (Das waren noch Zeiten, als man bei HC seine Handynummer angab.) Beides habe ich schon länger nicht mehr gemacht, was sehr schade ist, denn es waren immer sehr tolle Begegnungen. Bei beiden Portalen sind es Privatpersonen, die ein Bett, eine Couch oder eine Matratze im Wohnzimmer anbieten. In der Regel geht es aber nicht nur um ein günstiges Bett, sondern auch um den Kontakt und die Begegnung. Nicht selten habe ich tolle Stadtführungen von Einheimischen bekommen oder auch Tipps, wo es besonders schön sein soll. Gemeinsam haben wir gekocht und schöne Abende verbracht und uns gegenseitig sehr bereichert. Meine Schwester und ich haben Käsespätzle im tiefsten Texas gekocht, in Norwegen bekam ich den Tipp mit einem Postboot durch die Schärenküste zu schippern, im Saarland habe ich stundenlang über Politik und Quantenphysik diskutiert. Und ich habe wirklich tolle Menschen kennengelernt. Selbst hinter dem einen negativen Erlebnis steckte eine interessante Persönlichkeit, mit der ich ein tolles Gespräch geführt habe. (Komisch wurde es erst danach.)

Momentan frage ich mich, wieso ich so lange nicht mehr aktiv war? In den letzten Jahre waren vermutlich andere Dinge wichtiger, aber jetzt mit dem kleinen Grinsekater könnte ich mich mal wieder einloggen. Denn schon in meiner aktiven Zeit hab ich auch diverse Gastgeber mit Kindern kennengelernt. Es spricht also nichts dagegen endlich wieder ein paar Insidertipps an Couchgäste zu verteilen oder in fremden Betten zu übernachten.

Auf Dienstreisen greife ich gerne auf das Portal Booking.com und seine Bewertungen zurück, aber wenn ich privat unterwegs bin, ziehe ich doch eher eine andere Art der Unterkunft vor. Zugegeben, über Booking habe ich auch schon die ein oder andere Bleibe gefunden, aber tendenziell sind es eher Hotelzimmer und Pensionen. Und ich mag gerne die Atmosphäre in Hostels. Da gibt es mittlerweile auch eine gute Auswahl an Hostels, die auch Einzelzimmer anbieten. Ich mag an dieser Art der Unterkunft vor allem die familiäre Atmosphäre in der Küche und im „Wohnzimmer“.

Apropos familiär. Über Air B’n’B werden auch Zimmer und private Wohnungen vermietet. Das ist leider nicht in allen Ländern legal, aber auch dort findet man eher Unterkünfte mit heimeliger Atmosphäre und oftmals sogar Familienanschluss. Das lohnt sich besonders, wenn man für einen festen Zeitraum woanders wohnt und dort nichts und niemanden kennt. Denn da sind die Insidertipps für Unternehmungen wieder inklusive.

Ich habe auch in Andebu in Norwegen gewohnt und gearbeitet und war einige Zeit in Paraty in Brasilien. Für beide Orte und Umgebungen habe ich keine Übernachtungstipps, denn dort war ich für die Zeit „zu Hause“. Genausowenig kenne ich Möglichkeiten in den deutschen Städten, in denen ich bereits gewohnt habe – und das sind einige (etwa 7).

Da ich auf Reisen oft privat übernachtet habe, habe ich zusätzlich nur ganz wenige konkrete Tipps, die ich aber aktualisiere, wenn mir noch etwas einfällt.

Hostels:

  • The Hump Hostel, Kunming in China
  • Labyrinth Hostel, Weimar in Deutschland

Hotel(s):

  • Five Seasons Design Hotel, Bremen in Deutschland

Antonia

Ich bin ich und du bist du. Und das soll so bleiben.

You may also like...

Kommentar verfassen