Tu‘ was du liebst!

Hast du schon einmal überlegt, wie der perfekte Tag in deinem Leben aussehen würde? (Falls nicht: Denk‘ unbedingt mal darüber nach.) Für Menschen wie mich reicht ein Tag überhaupt nicht aus, denn ich kann mich einfach nicht entscheiden, was ich denn an nur einem perfekten Tag machen sollte. Das war auch der Grund, wieso ich letztes Jahr an dem Seminar „Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast“ in Berlin teilgenommen habe. Einer der Tipps dort war aus der Idee vom perfekten Tag einfach mal die Idee von einer perfekte Woche zu machen. Doch bei mir sieht die perfekte Woche morgen auch wieder ganz anders aus als heute. Ich dachte, mein Kopf wäre voller Flausen und Ideen und Träumen, die ich nie erreichen kann, weil es einfach viel zu viele sind. Als ich dann dort im Seminar alle meine Träume, die ich in den nächsten 10 Jahren erreichen möchte, aufschreiben sollte, waren es aber gar nicht so viele. Eigentlich waren es nur zwei ganz wichtige. Alle anderen sind quasi „Beiwerk“.

Meine beiden wichtigsten Träume sind eigene Alpakas zu haben und mein selbst geschriebenes Kinderbuch in den Regalen der Buchhandlungen stehen zu sehen. Klar geworden ist mir das im letzten Jahr bei eben jenem Seminar und seitdem ist schon ganz viel passiert. Ich habe praktische Erfahrungen mit Alpakas sammeln dürfen und darüber hinaus sehr viel Fachwissen erlangt, so dass ich mir die Haltung der Tiere mittlerweile auch zutraue. Bei der Gelegenheit spreche ich meinen Dank aus an Schmid’s Alpacalodge, bei denen ich einige tolle Kindergeburtstage mit Alpaka-Spaziergang begleiten durfte, und an das Team vom Alpaka-Projekt, von denen ich in einem umfangreichen Praktikum ganz viel über die Haltung, die Zucht und das Training von Alpakas erfahren habe. Besonders gerne denke ich dabei an das Training mit der kleinen Jacqueline, die zu Beginn nicht einen einzigen Schritt „mit mir an der Leine“ gemacht hat und nun mit mir spazieren geht. Abgesehen davon kann ich übrigens die tiergestützten Seminare der Liehrnhof Akademie sehr empfehlen.

Die Geschichte für mein Kinderbuch habe ich inzwischen komplett im Kopf. Einzelne Szenen muss ich noch „ausschmücken“ und dann natürlich alles niederschreiben. Knapp 1/4 habe ich bereits schriftlich. Durch die Ankunft des kleinen Grinsekaters ruhte die Arbeit an diesem Projekt ein wenig, doch derzeit bin ich dabei mich wieder rein zu finden um weiter zu schreiben. Die Gründung eines kleinen Autorenstammtisches zum gegenseitigen Review war hierfür eine tolle Idee und hält durch die Regelmäßigkeit die Motivation aufrecht. Diese Woche soll noch eine neue Szene entstehen, die wir dann nächste Woche dann besprechen.

So weit bin ich also von meinem traumhaften Leben gar nicht mehr entfernt. Die zahlreichen Kuschelstunden mit dem kleinen Grinsekater lassen sich nämlich wunderbar mit Alpaka-Spaziergängen verbinden und wenn der kleine Kater dann mal schläft, nutze ich die Zeit zum Schreiben – so wie eben!

Und vielleicht bist du ja auch gar nicht so weit entfernt von deinen Träumen? Hast du sie schon mal aufgeschrieben? Lass es mich gerne wissen – und wenn du magst, mach ich dazu auch ein Brainstorming mit dir.

Antonia

Ich bin ich und du bist du. Und das soll so bleiben.

You may also like...

Kommentar verfassen